Seit dem 01.04.1995 führt die Gemeinde Oppach dieses Wappen. Das in Schildform ausgebildete Wappen wird von einem grünen Rand eingefasst, der auf das den Ort umgebende Landschaftsschutzgebiet "Mittellausitzer Bergland" hinweist. Das Grün der obenstehenden Blätter sowie der weiße Untergrund der oberen Schildhälfte nehmen die Farben des Freistaates Sachsen auf. Das Blau des gewellten Bandes und das Gelb des Untergrundes der unteren Schildhälfte spiegeln die Farben der Oberlausitz wider. Das gewellte Band soll das Beiersdorfer Wasser darstellen. Dieser Bachlauf, der ab dem Busbahnhof "Alter Graben" heißt, teilt den Ort - so wie das Band das Wappen. Die Entstehung des Ortsnamens geht wohl auch auf diesen Bach zurück: "Oberhalb des Baches" – "Oberbach" – "Obbach" - "Oppach.“ Um das Dorf Oppach herum gibt es vier Ortsteile: Picka, Lindenberg, Eichen und Fuchs. Drei davon sind im Wappen symbolisch durch Blätter dargestellt: der Ortsteil Lindenberg durch das Lindenblatt, der durch evangelische Exulanten aus Schirgiswalde gegründete Ortsteil Eichen (im "Eichengrund") durch das Eichenblatt und der durch böhmische Exulanten aus Fugau gegründete Ortsteil Fuchs (die "Fug'schen") durch ein Birkenblatt, welches wohl auf das Adelsgeschlecht Berka von der Duba verweisen soll. Die Gleichfarbigkeit der Blätter soll die Zusammengehörigkeit der Ortsteile im Ort Oppach ausdrücken. Die grafische Anordnung der Blätter verweist auch auf die geografische Lage der Ortsteile in Bezug auf das Dorfzentrum: Lindenberg im Nordwesten, Eichen im Nordosten und Fuchs im Süden.

 

Informationsplattform "Rund um medizinische Fragen zum Coronavirus"

Neue Informationsplattform "Rund um medizinische Fragen zum Coronavirus"


Sehr geehrte Bürger der Verwaltungsgemeinschaft Oppach-Beiersdorf. Im Zuge der Corona-Krise haben viele Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde Fragen rund um das Thema Corona, dessen Symptome, Ansteckungsgefahren, Risikogruppen und Ähnliches. Die öffentlich-rechtlichen Medien und Hausärzte versuchen, solche Fragen bereits umfassend zu beantworten. Gern möchten wir dem Bedürfnis unserer Bürger nach wichtigen Informationen nachkommen. Gemeinsam wollen wir daher mit unseren Gemeindemitgliedern Frau und Herrn Dr. Dewey versuchen, Ihre Fragen nach Besten gegenwärtigen Wissen zu beantworten. Beide Bürger stehen in sehr enger Verbindung mit der Charité in Berlin und dem Vivantes Klinikum Neukölln.

Dafür wurde durch die Gemeindeverwaltung über den Messenger-Dienst „WhatsApp“ eine Gruppe erstellt.
Dieser Gruppe können alle Bürgerinnen und Bürger beitreten, um bevorzugt medizinische Fragen und Anliegen zum Corona-Virus zu stellen. Jeder kann eine Frage stellen, die durch Frau oder/und Herrn Dr. Dewey aus Oppach bzw. die Ärztin Maria Dewey (Klinikum Neukölln, Berlin) beantwortet werden. Bitte warten Sie immer bis eine Frage beantwortet wurde bevor Sie die nächste stellen.

Natürlich können durch die Gemeindeverwaltung auch Hinweise zu sonstigen Fragen rund um die Corona-Krise beantwortet oder auf die jeweilige Informationsquelle hingewiesen werden.

Die im Gruppenbild festgelegten Grundregeln der Gruppe sind von den Bürgerinnen und Bürgern einzuhalten. Bei Verstößen gegen die Regeln können Mitglieder der Gruppe durch die Administratoren entfernt werden.
Wenn Sie der WhatsApp-Gruppe beitreten möchten, senden Sie bitte eine WhatsApp-Nachricht mit Ihrem Namen an folgende Nummer:

+49 1515 3853 379

Die Administratoren werden sie danach zeitnah zur Gruppe hinzufügen.