Seit dem 01.04.1995 führt die Gemeinde Oppach dieses Wappen. Das in Schildform ausgebildete Wappen wird von einem grünen Rand eingefasst, der auf das den Ort umgebende Landschaftsschutzgebiet "Mittellausitzer Bergland" hinweist. Das Grün der obenstehenden Blätter sowie der weiße Untergrund der oberen Schildhälfte nehmen die Farben des Freistaates Sachsen auf. Das Blau des gewellten Bandes und das Gelb des Untergrundes der unteren Schildhälfte spiegeln die Farben der Oberlausitz wider. Das gewellte Band soll das Beiersdorfer Wasser darstellen. Dieser Bachlauf, der ab dem Busbahnhof "Alter Graben" heißt, teilt den Ort - so wie das Band das Wappen. Die Entstehung des Ortsnamens geht wohl auch auf diesen Bach zurück: "Oberhalb des Baches" – "Oberbach" – "Obbach" - "Oppach.“ Um das Dorf Oppach herum gibt es vier Ortsteile: Picka, Lindenberg, Eichen und Fuchs. Drei davon sind im Wappen symbolisch durch Blätter dargestellt: der Ortsteil Lindenberg durch das Lindenblatt, der durch evangelische Exulanten aus Schirgiswalde gegründete Ortsteil Eichen (im "Eichengrund") durch das Eichenblatt und der durch böhmische Exulanten aus Fugau gegründete Ortsteil Fuchs (die "Fug'schen") durch ein Birkenblatt, welches wohl auf das Adelsgeschlecht Berka von der Duba verweisen soll. Die Gleichfarbigkeit der Blätter soll die Zusammengehörigkeit der Ortsteile im Ort Oppach ausdrücken. Die grafische Anordnung der Blätter verweist auch auf die geografische Lage der Ortsteile in Bezug auf das Dorfzentrum: Lindenberg im Nordwesten, Eichen im Nordosten und Fuchs im Süden.

 

Informationen zu Schulpflicht, Kindertagesstätten und Notbetreuung

Elternbrief - Informationen zum Regelbetrieb in der Kindertagesstätte "Pfiffikus"


ab 29.06.2020 wird der Regelbetrieb wieder aufgenommen!

zum Elternbrief

Medieninformation - Neue Allgemeinverfügung für Schulen und Kitas: Eingeschränkter Regelbetrieb bleibt, mit Flexibilisierungen


Zeugnisübergaben und Abschlussfeiern werden möglich

zur Medieninformation

Aktuelle Informationen für Eltern (Stand 30.04.2020)


Betreuungsangebote in der Kindertagespflege sind ab dem 4. Mai 2020 wieder möglich. Außerdem können die Schülerinnen und Schüler aller Vorabschlussklassen der Gymnasien, Berufsbildenden Schulen, Oberschulen und Förderschulen ab dem 6. Mai 2020 wieder ihre Schulen besuchen. Ebenfalls geöffnet werden die vierten Klassen an Grund- und Förderschulen. Das sieht die neue Allgemeinverfügung vor, die das Kabinett am 30. April 2020 beschlossen hat.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung bleiben mit Rücksicht auf das Infektionsrisiko ihrer Schülerschaft weiterhin geschlossen.
  • Für alle Schülerinnen und Schüler der nicht genannten Klassenstufen bleibt es in dieser Stufe der schrittweisen Schulöffnungen bei der häuslichen Lernzeit.
  • Mit der neuen Allgemeinverfügung ändert sich auch der Anspruch auf Betreuung oder Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen sowie Grund- und Förderschulen.
  • Für Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen gibt es neben dem Unterricht auch ein schulisches Betreuungsangebot zu den üblichen Unterrichts- und Betreuungszeiten am Standort der Grund- oder Förderschule im Rahmen der jeweiligen Betreuungsverträge.
  • Integrationskinder im Alter vor der Einschulung mit Anspruch auf Eingliederungshilfe haben nun auch Anspruch auf Notbetreuung, wenn die Personensorgeberechtigten die Betreuung auch unabhängig von ihrer beruflichen Tätigkeit nicht leisten können.

Die Allgemeinverfügung Vollzug des Infektionsschutzgesetzes Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie Einstellung des Betriebs von Schulen und Kindertageseinrichtungen Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 1.Mai2020, Az: 15-5422/4 lesen Sie hier:

https://www.coronavirus.sachsen.de/download/Allgemeinverfuegung_Kita_04_05_2020_final.pdf https://www.coronavirus.sachsen.de/download/AV_Kita_Anlage1_3004_final.pdf https://www.coronavirus.sachsen.de/download/AV_Kita_Anlage2_01_05_2020_final.pdf

Medieninformation - Kabinett beschließt Allgemeinverfügung für eingeschränkten Schulbetrieb, Anspruch auf Notbetreuung erweitert vom 17.04.2020


Für den eingeschränkten Schulbetrieb hat das Kabinett heute in Abstimmung mit dem Kultusministerium eine des Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalts beschlossen.

zur Medieninformation

zur Allgemeinverfügung

Pressemitteilung des Kultusministeriums Sachsen zu den schriftlichen Abiturprüfungen 2020

Sachsens Abitur-Fahrplan steht

In einer Pressemitteilung vom 09.04.2020 gibt Sachsens Kultusminister Inbformationen zur Durchführung.
zur Pressemitteilung

Pressemitteilung Landesdirektion Sachsen – 31.03.2020
Verdienstausfälle wegen Kinderbetreuung können entschädigt werden
https://www.lds.sachsen.de/?ID=16328&art_param=936

Die Landesdirektion Sachsen nimmt ab dem 31. März 2020 Anträge auf Entschädigung wegen Verdienstausfall entgegen, wenn die Kinderbetreuungseinrichtung oder Schule wegen der Corona-Pandemie geschlossen wurde. Die Entschädigung wird gewährt, wenn die Sorgeberechtigten ihrer Tätigkeit infolge der Schließung nicht weiter nachgehen konnten und für die Kinder eine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit nicht verfügbar ist.


„Ich freue mich, dass vielen Eltern mit der neuen gesetzlichen Regelung geholfen werden kann. Denn der plötzliche Wegfall des Einkommens aufgrund der pandemiebedingten Schließung von Kita, Schule oder Hort ist für die betroffenen Familien eine enorme Belastung. Auch dass Selbstständige diese Regelung für sich in Anspruch nehmen können, ist eine wichtige Hilfe für diese Unternehmerinnen und Unternehmer in einer ohnehin schwierigen Lage“, so Regina Kraushaar, Präsidentin der Landesdirektion Sachsen.


Die Entschädigung wird für die zu betreuenden Kinder gewährt, wenn diese das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die Erstattung kann jedoch auch erfolgen, wenn das zu betreuende Kind älter als zwölf Jahre ist, aber behindert und auf Hilfe angewiesen ist.


Die Entschädigung ist auf längstens sechs Wochen beschränkt. Sie erfolgt in Höhe von 67 Prozent des Netto-Arbeitsentgeltes. Für einen vollen Monat jedoch wird höchstens ein Betrag von 2.016 Euro gewährt. Im Übrigen kann pro Familie nur ein Antrag gestellt werden.
Vom Beginn der siebenten Woche an wird die Entschädigung in Höhe des Krankengeldes gewährt.
Die Entschädigung kann u.a. durch Zuverdienste aus Ersatztätigkeiten oder Leistungen der Arbeitslosenversicherung in ihrer Höhe gemindert werden.


Alle Details zur Antragstellung sowie die erforderlichen Antragsformulare finden sich auf der Internetseite der Landesdirektion Sachsen im Portal „Inneres, Soziales und Gesundheit“, Bereich Infektionsschutz. https://www.lds.sachsen.de/soziales/?ID=16304&art_param=854

Information Bundesfamilienministerium zum Notfall-Kinderzuschlag - 30.03.2020

Die Ausbreitung des Corona-Virus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen.

Um Familien mit kleinen Einkommen und Verdienstausfällen zu unterstützen, plant das Bundesfamilienministerium deshalb den Notfall-Kinderzuschlag (KiZ). Der Notfall-KiZ beträgt bis zu 185 Euro pro Kind monatlich und soll ab dem 1. April 2020 gelten.

Bisher war das Durchschnittseinkommen der letzten 6 Monate die Berechnungsgrundlage für den Kinderzuschlag. Für den Notfall-KiZ wird nun der Berechnungszeitraum deutlich verkürzt. Ab April müssen Familien, die einen Antrag auf den KiZ stellen, nur noch das Einkommen des letzten Monats vor der Antragstellung nachweisen. Diese Regelung soll befristet bis zum 30. September 2020 gelten.

Bei der Bundesagentur für Arbeit können Sie den Kinderzuschlag online beantragen, so müssen Sie den Antrag nicht persönlich in der Familienkasse abgeben.

Mit dem KiZ-Lotsen können Sie prüfen, ob Sie den Kinderzuschlag bekommen können.

Ausführliche Informationen erhalten Sie unter: https://familienportal.de


Aussetzung Elternbeiträge - 27.03.2020

Allgemeinverfügung vom 27.03.2020 zur Aussetzung der Kita-Beiträge, Hort-Beiträge und des Getränkegeldes für die Kita "Pfiffikus" sowie der Elternbeiträge für die Kindertagespflege
Allgemeinverfügung Elternbeiträge Oppach

Notfallbetreuung in Kita´s und Grundschulen wird erweitert


Der Anspruch auf Notfallbetreuung in Kita´s und Grundschulen wird erweitert

Schulen und Kitas (auch Kindertagespflege) sind seit dem 18. März geschlossen. Für Kinder und Grundschüler, deren Eltern in systemrelevanten Berufen beschäftigt sind, wird eine Notbetreuung angeboten. Die Bestimmungen dazu wurden jetzt erweitert.

Die wesentlichen Änderungen:

1. Zu den systemrelevanten Berufen gehören nun u. a. auch: Banken sowie Sparkassen, die Landwirtschaft, Bergsicherung und Grubenwehren, sicherheitsrelevante IT-Infrastruktur, Binnenschifffahrt, Krankenkassen, Rentenversicherung, Sanitätshäuser, Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, Psychosoziale Notfallversorgung, stationäre und ambulante Hilfen der Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe.

2. Ein Anspruch auf die Notfallbetreuung liegt bei Gesundheits- und Pflegeberufen sowie der Polizei nun auch vor, wenn nur ein Elternteil (Sorgeberechtigter) in einen der genannten systemrelevanten Berufe tätig ist. Vorher mussten beide Elternteile einen solchen Nachweis erbringen.

3. Bei Kindeswohlgefährdung ist eine Absprache mit dem örtlichen Jugendamt notwendig, um mit dessen Zustimmung die Notbetreuung abzusichern.

Die entsprechende Allgemeinverfügung tritt am 24. März, 00:00 Uhr, in Kraft.
Eine aktualisierte Übersicht der Personenberechtigten für die Notbetreuung sind abrufbar unter:
https://www.coronavirus.sachsen.de/eltern-lehrkraefte-erzieher-schueler-4144.html
http://schule-sachsen.de/20_03_23_AllgV_Corona_Schulen_Kita.pdf

Seit Montag, den 16. März 2020, gilt die Schulpflicht im Freistaat Sachsen zunächst bis zum 17. April 2020 als ausgesetzt. Schüler der Willi-Hennig-Grundschule müssen die Schule nicht mehr besuchen, eine Betreuung wird gewährleistet.

Mit Allgemeinverfügung vom 16.03.2020 des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt wird der Schulbetrieb ab Mittwoch, den 18.03.2020 eingestellt. In Kindertageseinrichtungen entfallen ab dem 18.03.2020 die Betreuungsangebote.

Die Gemeinde Oppach stellt in Ihrer Kita „Pfiffikus“, den Kindertagespflegen und der Willi-Hennig-Grundschule eine Notbetreuung bereit.

Ein Anspruch auf Notbetreuung besteht nur, wenn beide Erziehungsberechtigte oder Alleinerziehende in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.


Aussetzung Schulpflicht, Schließung Kita und Schulen, Formular Notbetreuung

Die Bereiche der kritischen Infrastruktur sind in der Allgemeinverfügung vom 16.03.2020
(https://www.sms.sachsen.de/download/SMS-Allgemeinverfuegung-Corona-Kita-und-Schulen.pdf)
abschließend geregelt und unter folgenden Link abrufbar:
http://schule-sachsen.de/20_03_16_Allgemeinverfuegung_Corona_Kita_Schulen_Formular.pdf.

Hier finden Sie ebenso das Formular zur Erklärung des Bedarfs einer Notbetreuung in Kita und Schule, welches Sie bis spätestens 18.03.2020 in den Einrichtungen abgeben. Arbeitgeber müssen auf dem beigefügten Formular bestätigen, dass die Erziehungsberechtigten im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig und für deren Betrieb zwingend erforderlich sind.

Schulische Veranstaltungen und Veranstaltungen der Kindertagesstätte, wie Elternabende oder Ausflüge finden bis auf weiteres ebenfalls nicht statt.

Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 16.03.2020 - Aussetzung der Schulpflicht, Schließung von Schulen und Kindertagesstätten

Seit Montag, den 16. März 2020, gilt die Schulpflicht im Freistaat Sachsen zunächst bis zum 17. April 2020 als ausgesetzt. Schüler der Willi-Hennig-Grundschule müssen die Schule nicht mehr besuchen, eine Betreuung wird gewährleistet.

Mit Allgemeinverfügung vom 16.03.2020 des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt wird der Schulbetrieb ab Mittwoch, den 18.03.2020 eingestellt. In Kindertageseinrichtungen entfallen ab dem 18.03.2020 die Betreuungsangebote.

Die Gemeinde Oppach stellt in Ihrer Kita „Pfiffikus“, den Kindertagespflegen und der Willi-Hennig-Grundschule eine Notbetreuung bereit.

Ein Anspruch auf Notbetreuung besteht nur, wenn beide Erziehungsberechtigte oder Alleinerziehende in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.